Was bedeutet industrie 4.0 für die Forschung & Entwicklung?

Download
Interaktiver Fragebogen als PDF
Fragebogen KBM I4.0 in der F&E.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

Die vierte industrielle Revolution verändert produzierende Unternehmen nachhaltig. Disruptive Veränderungen in der Industrie 4.0 werden bislang jedoch hauptsächlich in Bezug auf die Produktion und Logistik diskutiert. Obwohl die Grundpfeiler zur ganzheitlichen Umsetzung von Industrie 4.0 in der Forschung und Entwicklung definiert werden, bleibt eine detaillierte Betrachtung der Implikationen für diesen zentralen Teil der Wertschöpfungskette meist noch aus. Dabei steigt die Bedeutung kreativer Prozesse in den indirekten Bereichen wie der Produktentwicklung mit zunehmend autonomen Systemen in der Produktion zusätzlich an. Unternehmen, die ihre Entwicklungsstrategie frühzeitig im Kontext von Industrie 4.0 ausrichten, können sich nachhaltige Wettbewerbsvorteile erarbeiten.

Der Studienfokus des Konsortial-Benchmarkings liegt auf der Untersuchung erfolgreicher Konzepte, mit denen Unternehmen ihre Produktentwicklung für die Herausforderungen und Chancen von Industrie 4.0 aufstellen. Diese "Successful Practices" sollen als Erfolgsbeispiele für die erfolgreiche Integration der vierten industriellen Revolution in die Forschung und Entwicklung dienen und werden gemeinsam von der RWTH Aachen und dem Industrie-Konsortium ausgezeichnet.

Die Fragestellungen werden vier Handlungs-feldern zugeordnet


Die Studie erfolgt branchenübergreifend


Auszeichnung von Successful Practices, Firmenbesuche & weitere Preise


Download
Interaktiver Fragebogen als PDF
Fragebogen KBM I4.0 in der F&E.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

Das Industriekonsortium:



Teilen:

 

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

 

Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen

Steinbachstraße 19 | 52074 Aachen

Tel.: 0241 80 27392

Mobil: 0151 43123503

E-Mail: S.Barg@wzl.rwth-aachen.de