Schaffen neuer Produkte


Wie können durch die Erweiterung von Produkten bspw. um datenbasierte Services ein zusätzlicher Kundennutzen generiert und neue Geschäftsmodelle entwickelt werden?

 

Als nächster Schritt der Produktentwicklung im Kontext der vierten industriellen Revolution steht nach Vernetzung und Serviceorientierung die Selbstorganisation und Autonomie der Produkte. Die Befähigung der Produkte zum selbstständigen Lernen durch Künstliche Intelligenz ermöglicht eigenständiges, intelligentes Handeln in Abhängigkeit von Leistungs- und Umgebungsdaten. Selbstlernende Produkte und Dienstleistungen bilden das Fundament für die Entwicklung smarter Geschäftsmodelle. Auf Basis einer Modulation des Kundennutzens mithilfe unterstützender Software-Lösungen kann beispielsweise die Frequenz des Angebots variiert werden.

Reifegradstufen vom physischen zum smarten Produkt


Zentrale Fragestellungen


Für welche Branchen und Produkte sind smarte Geschäftsmodelle geeignet?

Wie ist das Ertragsmodell im Rahmen smarter Geschäftsmodelle zu gestalten?

Durch welche Dienstleistungen können smarte Produkte ergänzt werden?


Teilen:

 

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

 

Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen

Steinbachstraße 19 | 52074 Aachen

Tel.: 0241 80 27392

Mobil: 0151 43123503

E-Mail: S.Barg@wzl.rwth-aachen.de